Weingut Schmelz

Land
Österreich 
Region
Wachau (AT)
Gegründet
1868 
Größe
unbekannt Hektar 
Vergärung
Reinzuchthefe
Adresse
Weinbergstrasse 14
AT 3610 Joching
Österreich
Produkte von Weingut Schmelz
Dürnsteiner Freiheit Riesling Smaragd 2011
Dürnsteiner Freiheit Riesling Smaragd 2011Codex Wachau, Strengstes Herkunftsprinzip Der Wein kommt ausschließlich aus dem Anbaugebiet Wachau, wird in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd produziert, und muss im Weinanbaugebiet Wachau in Flaschen gefüllt werden.   Keine Anreicherung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliches Anreichern (Chaptalisierung). Das von Natur und Jahrgang vorgegebene Reifepotenzial und der daraus resultierende natürliche Zuckergehalt der Trauben sind allein und ausschließlich bestimmend für die Qualität im Glas. Daraus ergibt sich die Kategorisierung der Wachauer Weine.   Keine Konzentrierung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliche Konzentration. Die natürliche Zusammensetzung von Trauben, Most u. Wein darf durch technische Verfahren (Vakuumdestillation, Umkehrosmose, Kryoextraktion, etc.) nicht verändert werden.   Keine Aromatisierung: Es findet garantiert kein Aromatisieren statt. Das heißt, die Wachauer Winzer verzichten auf eine Verfälschung der natürlichen Aromenstruktur - weder Barriqueeinsatz, Holzchips noch Tanninpulver sind gestattet.   Keine Fraktionierung: Es findet garantiert keine Fraktionierung statt (Spinning Cone Column, Schleuderkegelkolonne). Das Zerlegen des Weines in seine Einzelbestandteile und das willkürliche Wiederzusammensetzen wurde von der EU für Weine aus Amerika am EU-Markt gestattet. Die Wachauer Winzer halten diese Technik für Verrat an der Natur und werden davon selbstverständlich keinen Gebrauch machen.   Natur und sonst nichts: Die Vinea-Winzer verzichten in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd auf viele Möglichkeiten der modernen Weinwirtschaft, das heißt Manipulationen wider die Natur.  

Inhalt: 0.75 Liter (31,93 €* / 1 Liter)

23,95 €*

Pichl-Point Grüner Veltliner QW 2012
Codex Wachau   Strengstes Herkunftsprinzip: Der Wein kommt ausschließlich aus dem Anbaugebiet Wachau, wird in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd produziert, und muss im Weinanbaugebiet Wachau in Flaschen gefüllt werden.   Keine Anreicherung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliches Anreichern (Chaptalisierung). Das von Natur und Jahrgang vorgegebene Reifepotenzial und der daraus resultierende natürliche Zuckergehalt der Trauben sind allein und ausschließlich bestimmend für die Qualität im Glas. Daraus ergibt sich die Kategorisierung der Wachauer Weine.   Keine Konzentrierung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliche Konzentration. Die natürliche Zusammensetzung von Trauben, Most u. Wein darf durch technische Verfahren (Vakuumdestillation, Umkehrosmose, Kryoextraktion, etc.) nicht verändert werden.   Keine Aromatisierung: Es findet garantiert kein Aromatisieren statt. Das heißt, die Wachauer Winzer verzichten auf eine Verfälschung der natürlichen Aromenstruktur - weder Barriqueeinsatz, Holzchips noch Tanninpulver sind gestattet.   Keine Fraktionierung: Es findet garantiert keine Fraktionierung statt (Spinning Cone Column, Schleuderkegelkolonne). Das Zerlegen des Weines in seine Einzelbestandteile und das willkürliche Wiederzusammensetzen wurde von der EU für Weine aus Amerika am EU-Markt gestattet. Die Wachauer Winzer halten diese Technik für Verrat an der Natur und werden davon selbstverständlich keinen Gebrauch machen.   Natur und sonst nichts: Die Vinea-Winzer verzichten in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd auf viele Möglichkeiten der modernen Weinwirtschaft, das heißt Manipulationen wider die Natur.   Auszeichnungen WeinPlus schreibt über den 2012er Pichl Point QW:"Herber pflanzlicher und deutlich mineralischer Duft mit zurückhaltenden gelbfruchtigen Aromen, floralen Spuren und einem Hauch Tabak. Fest und recht saftig im Mund, trockene Frucht mit feiner vegetabiler und etwas pfeffriger Würze, präsente, feine Säure, nachhaltig am Gaumen, ein wenig tabakig, wieder deutliche Mineralik, hat Griff und Zug, noch recht unentwickelt, tabakige Spuren, etwas Schmelz, harmonisch, sehr guter Abgang. Erstklassig und ungeheuer animierend." 89 Punkte Falstaff: 91 Punkte

Inhalt: 0.75 Liter (14,33 €* / 1 Liter)

10,75 €*

Pichl-Point Grüner Veltliner Smaragd
Codex Wachau, Strengstes Herkunftsprinzip Der Wein kommt ausschließlich aus dem Anbaugebiet Wachau, wird in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd produziert, und muss im Weinanbaugebiet Wachau in Flaschen gefüllt werden.   Keine Anreicherung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliches Anreichern (Chaptalisierung). Das von Natur und Jahrgang vorgegebene Reifepotenzial und der daraus resultierende natürliche Zuckergehalt der Trauben sind allein und ausschließlich bestimmend für die Qualität im Glas. Daraus ergibt sich die Kategorisierung der Wachauer Weine.   Keine Konzentrierung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliche Konzentration. Die natürliche Zusammensetzung von Trauben, Most u. Wein darf durch technische Verfahren (Vakuumdestillation, Umkehrosmose, Kryoextraktion, etc.) nicht verändert werden.   Keine Aromatisierung: Es findet garantiert kein Aromatisieren statt. Das heißt, die Wachauer Winzer verzichten auf eine Verfälschung der natürlichen Aromenstruktur - weder Barriqueeinsatz, Holzchips noch Tanninpulver sind gestattet.   Keine Fraktionierung: Es findet garantiert keine Fraktionierung statt (Spinning Cone Column, Schleuderkegelkolonne). Das Zerlegen des Weines in seine Einzelbestandteile und das willkürliche Wiederzusammensetzen wurde von der EU für Weine aus Amerika am EU-Markt gestattet. Die Wachauer Winzer halten diese Technik für Verrat an der Natur und werden davon selbstverständlich keinen Gebrauch machen.   Natur und sonst nichts: Die Vinea-Winzer verzichten in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd auf viele Möglichkeiten der modernen Weinwirtschaft, das heißt Manipulationen wider die Natur.   Auszeichnungen: WeinPlus schreibt über den 2012er Pichl Point Smaragd:"Recht feiner und dabei Tiefer Duft mit vegetabilen Aromen, Zitrus- und Steinobstnoten, eleganter kräuteriger Würze, einer Spur Kapern, Oliven, einem Hauch schwarzer Beeren und deutlicher Mineralik. Fest, kräftig und herb-saftig im Mund, deutliche vegetabile und auch eine Spur tabakige Würze, feine, lebendige Säure, gute Nachhaltigkeit und etwas Tiefe, Griff am Gaumen, getrocknet-florale bis tabakige Nuancen, ein Hauch dunkler Beeren, erdige Mineralik, spürbarer, aber integrierter Alkohol, sehr guter, herbwürziger, saftiger und wieder alkoholstarker Abgang mit mineralischem Griff. " 93 Punkte. Falstaff: 94-96 Punkte

Inhalt: 0.75 Liter (27,93 €* / 1 Liter)

20,95 €*

Wachauer Weingebirge - Riesling - Federspiel 2012
  Codex Wachau: Strengstes Herkunftsprinzip: Der Wein kommt ausschließlich aus dem Anbaugebiet Wachau, wird in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd produziert, und muss im Weinanbaugebiet Wachau in Flaschen gefüllt werden.   Keine Anreicherung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliches Anreichern (Chaptalisierung). Das von Natur und Jahrgang vorgegebene Reifepotenzial und der daraus resultierende natürliche Zuckergehalt der Trauben sind allein und ausschließlich bestimmend für die Qualität im Glas. Daraus ergibt sich die Kategorisierung der Wachauer Weine.   Keine Konzentrierung: Die Vinea-Winzer verzichten auf jegliche Konzentration. Die natürliche Zusammensetzung von Trauben, Most u. Wein darf durch technische Verfahren (Vakuumdestillation, Umkehrosmose, Kryoextraktion, etc.) nicht verändert werden.   Keine Aromatisierung: Es findet garantiert kein Aromatisieren statt. Das heißt, die Wachauer Winzer verzichten auf eine Verfälschung der natürlichen Aromenstruktur - weder Barriqueeinsatz, Holzchips noch Tanninpulver sind gestattet.   Keine Fraktionierung: Es findet garantiert keine Fraktionierung statt (Spinning Cone Column, Schleuderkegelkolonne). Das Zerlegen des Weines in seine Einzelbestandteile und das willkürliche Wiederzusammensetzen wurde von der EU für Weine aus Amerika am EU-Markt gestattet. Die Wachauer Winzer halten diese Technik für Verrat an der Natur und werden davon selbstverständlich keinen Gebrauch machen.   Natur und sonst nichts: Die Vinea-Winzer verzichten in den Kategorien Steinfeder, Federspiel und Smaragd auf viele Möglichkeiten der modernen Weinwirtschaft, das heißt Manipulationen wider die Natur.   Die Falstaff schreibt über den 2012er Wachauer Weingebirge Federspiel:  "Mittleres Gelbgrün. Feine Steinobstanklänge, zunächst etwas verhalten, ein Hauch von Blütenhonig. Saftig, reife weiße Fruchtnuancen, gut integriertes Säurespiel, zart nach Orangen im Abgang, bleibt gut haften." 90 Punkte

Inhalt: 0.75 Liter (15,93 €* / 1 Liter)

11,95 €*